Archiv für Juli 2008

Einladung der AG Tempelhof

Liebe Freund_innen und Genoss_innen, liebe Wütende und Prekarisierte,
liebe Antikapitalist_innen und Freiraumaktivist_innen

Im Rahmen der WBA-Kampagne möchten wir euch am 17. Juli um 18:00 Uhr zu einem Treffen in den Blauen Salon des Mehringhofes einladen, bei dem wir über die Zukunft des bald zu erobernden Freiraums Tempelhof diskutieren wollen, und wie genau dies vonstatten gehen sollte. (mehr…)

Bürger_innen in X-Hain stimmen gegen Mediaspree!

Der Bürger_innenentscheid gegen Mediaspree war erfolgreich!!!

35 000 Bürger_innen beteiligten sich, fast 90% stimmten für den Vorschlag von „Mediaspree versenken!“ !!!

Danke an alle Beteiligten, ihr seid super!

Links: [rbb] [Indymedia] [Mediaspree versenken!]

Sorry für die Verspätung, aber …

… jetzt gehts los:

1. Die Brunnenstraße 183 und der Umsonstladen in Mitte sind akkut gefährdet!

2. Ankündigung des Protestcamps für die Brunnenstr 183 vor dem Roten Rathaus!

3. Vorstellung eines neuen Projekts.

4. Mediaspree versenken! Bürger_innenentscheid noch bis 18h! Danach Wahlparty an der Spree!

5. Indymediabeiträge zu Mediaspree in Berlin-Mitte und zur erfolgreichen Spree Parade.

6. Kurze Analyse zu Mediaspree, Stadtpolitik, Protest und die Rolle der radikalen Linken …
(mehr…)

Morgen Mediaspree versenken!!!

Mehr Infos auf www.ms-versenken.org

Es war einiges los am Wochenende…

Zuerst gab es die De*fence – Demo in Berlin, wo mehrere tausend Menschen für das Recht auf Bewegungsfreiheit demonstrierten.
hier geht es zu den Fotos und einem Indybericht
ein anderer Indybericht

Zeitgleich fand in Kreuzberg ein Kiezgespräch im Görlitzer Park statt, die Veranstalterin war das Quartiersmanagement Wrangelkiez und es ging um das Thema: Görlitzer Park ohne Dreck und Drogen?! Indybericht dazu

Dann kam es zu einem Überfall der Cops auf die Rote Flora, dazu findet ihr der Erklärung der Flora hier.

Als Reaktion auf diesen Übergriff und der Ankündigung am Montag den „Schokoladen“ räumen zu wollen, versammelten sich am Sonntag Abend über 50 Menschen um ihre Solidarität mit linken Freiräumen in Form einer Spontidemo Ausdruck zu verleihen.
Indybericht

Zum Schluss möchten wir noch solidarische Grüße nach Japan loswerden, wo mehrere tausend Menschen gegen den G8 Gipfel protestierten.

Video zum Investorenbejubeln vom 01.07. …

gibts hier: http://freundeskreis-videoclips.de/2008/investorenbejubeln.php

Am 13.07. wird Mediaspree versenkt!

WIR BLEIBEN ALLE! – WO UND WIE WIR WOLLEN!

DEMONSTRATION AM 05.07.08 UM 14 UHR BERLIN / SCHLOSSPLATZ

Für ein globales Recht auf Migration und ein selbstbestimmtes und unkontrolliertes Leben ohne rassistische Sondergesetze, Zwang und Schikanen!

Gerufen, geflohen oder einfach gekommen, leben Migrant_innen seit Jahren hier. 1993 wurde das Grundgesetz geändert und die sogenannte Drittstaatenregelung und das Konzept der sicheren Herkunftsländer eingeführt. Flüchtlinge die über ein „sicheres Dritt-Land“ in die BRD einreisen, müssen dort Asyl beantragen, denn diese Länder werden als „verfolgungsfrei“ definiert. Damit wurde eine der zentralen Lehren aus dem Nationalsozialismus – das politische Asyl – in der BRD abgeschafft. Verfassungsänderung und Asylbewerberleistungsgesetz waren Resultate einer in Medien und Politik inszenierten Kampagne gegen vorgebliche „Asylantenfluten“ in Verbindung mit der vorherrschenden nationalstaats-rassistischen Ideologie in der Bevölkerung, die ihre Fortsetzung in pogromähnlichen Ausschreitungen gegen Flüchtlinge und Angriffen auf lange in der Bundesrepublik lebende Migrant_innen fanden. Der offene Angriff von damals findet seine Fortsetzung in einem schubweisen Abbau von Menschen-, Freiheits- und Bürger_innenrechten auf vielen Ebenen.
Die faktische Abschaffung des Grundrechts auf Asyl in der Bundesrepublik wurde zum Grundpfeiler des heutigen EU – Grenzregimes. Bei dieser für Migrant_innen bedrohlichen Entwicklung hat die BRD federführend mitgewirkt. In seiner Unmenschlichkeit verbildlicht handelt es sich hier um angespülte Leichen an den Stränden des Mittelmeers und um Erschossene an den spanischen Enklaven Ceuta und Melilla. (mehr…)