Liebig14 – Kundgebung beim Kinderschutzbund

liebig14

Am Freitag, dem 15.1.2010 wollten Unterstützer_innen der Liebig 14 im Rahmen einer Kundgebung vor der Bundesgeschäftsstelle des Kinderschutzbundes an dessen Geschäftsführerin Paula Honkanen Schoberth einen offenen Brief Berliner Politiker_innen an die Eigentümer der Liebigstr. 14 übergeben.
Diese hatte sich nämlich in der Vergangenheit dazu angeboten, zwischen den Bewohner_innen des Haus- und Kulturprojekts und den Eigentümern Suitbert Beulker und Edwin Thöne – seines Zeichens Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Unna e.V. – zu vermitteln. Diesem Angebot zum Trotz, blieb die Geschäftsstelle in der Schöneberger Str. 15 an diesem Freitag geschlossen, die Polizei klärte darüber auf, dass dies gerade wegen der angekündigten Kundgebung so sei. Und das ist ja auch verständlich, denn wie soll der Kinderschutzbund plausibel machen, dass sich die Selbstdarstellung des sozialen Vereins („Wir setzen uns gemeinsam mit über 10.000 Ehrenamtlichen und rund 3000 Mitarbeitern für Kinder und gegen Missstände ein, drängen Politiker zum handeln und packen selbst mit an.“) mit Thönes Ignoranz gegenüber den Forderungen der Politiker_innen zum Erhalt eines Projektes, dessen Vertreibung „einen Verlust des zivilgesellschaftlichen Engagements gegen Rechts“ bedeuten würde, vereinbaren lässt? Doch zu einer Verbesserung ihres Images in der Öffentlichkeit tragen sie durch diese Vermeidungsstrategie vermutlich nicht bei. Die Hausgemeinschaft konnte trotz der verhinderten persönlichen Übergabe mit ihrer Aktion einmal mehr die öffentliche Auseinandersetzung um Entmietung in der gentrifizierten Innenstadt vorantreiben. Sie hält es weiterhin für wichtig, die drohende Räumung des Projektes in den Kontext einer städtepolitischen Entwicklung zu stellen, die nicht nur subkulturelle Wohnprojekte sondern viele Mieter_innen im modernisierten Friedrichshain betrifft. Dass dieser Zusammenhang auch von anderen erkannt wird, bezeugt dass Engagement des Samariterkiez e.V., einer benachbarten evangelischen Kirchgemeinde, diverser Politiker_innen, der ASUM, der S.O.G. und anderer eine einvernehmliche Lösung am 28.1. beim Runden Tisch zu finden.Infos zum Antiräumungs Festival vom 29.1. bis zum 6.2. und vieles mehr auf liebig14.blogsport.de