Archiv für April 2010

Diskussionsveranstaltung am 13. Mai um 20:00 in der Scherer 8

Was tun!? Gegen Stadtumstrukturierung, Mieterhöhungen, Verdrängung und „Gentrifizierung“ im Wedding
Diskussionsveranstaltung mit Andrej Holm, MediaSpree Versenken u.a.

13. Mai | 20:00 Uhr | Scherer8

Die Aufwertung und Umstrukturierung von Stadtteilen – auch Gentrifizierung genannt – und Städtebauliche Großprojekte, wie MediaSpree oder die geplante Bebauung von Tempelhof sind Ergebnis politischer Entscheidungsprozesse, von denen insbesondere sozial schwache Bevölkerungsgruppen ausgeschlossen sind. So gehen die Folgen, wie Sanierungsmaßnahmen, Mieterhöhungen und Verdrängungen auf Kosten derer, die sich nicht gegen die Stimmgewalt von Investoren, neoliberalen Stadtplanern und Hausbesitzern durchsetzen können. Auch im Wedding lassen sich derartige Entwicklungen nachzeichnen.

Im Rahmen des regelmäßig im Hausprojekt „Scherer8″ stattfindenen Politischen Cafés wollen wir diskutieren, woran Prozesse der Stadtumstrukturierung und Gentrifizierung deutlich werden, inwieweit der Wedding von diesen betroffen ist und wie linke Initiativen gegen problematische Entwicklungen aktiv werden können. Weitere Veranstaltungen zum Thema sind geplant.

Das Politische Café Wedding ist Anlauf- und Vernetzungspunkt für linke Initiativen und politisch interessierte Menschen im Wedding. Jeden zweiten Donnerstag im Monat wird zu Diskussions-veranstaltungen ins Hausprojekt Schererstraße 8 (S+U Wedding) geladen.

Link zum Flyer: (hier)

Protokoll der Vollversammlung vom 27.4.2010 der „Wir bleiben Alle“ – Kampagne

Tops:
1.Berichte / Termine / Ankündigungen
2.Demo am 12.6.
3.Intersquat Festival
4.WBA als Plattform zur Konfliktlösung?

(mehr…)

Wir bleiben Alle! 1992 – 2010

Soziale und revolutionäre Kämpfe finden in einer historischen Kontinuität statt. Diese drehen sich in den Städten um das Recht auf die Stadt. Um dieses Bewusstsein weiter zu stärken, wollen wir euch an folgendem sehr interessanten Video teilhaben lassen. Ein großes Danke geht an die veröffentlichende Person!

Steigende Mieten Stoppen!
Kapitalistische Aufwertung verhindern!
Verdrängung bekämpfen!
Häuser verteidigen!

Wir bleiben Alle!

[Freiburg] 4 Tage Besetzung

Gefunden auf Indymedia.

Am Freitag vergangener Woche besetzten über 100 Menschen ein seit Jahren leerstehendes Gebäude in der Freiburger Innenstadt. Das ebenerdige Gebäude eignet sich hervorragend als Umsonstladen und Infoladen-Café und findet auch bei vielen Anwohnern und Anwohnerinnen Anklang. Seit einem grösseren Straßenfest, an dessen Rande die Gartenstraße 19 am 23. April besetzt wurde, ist viel passiert…
Die Freiraum-Kampagne „Plätze. Häuser. Alles.“ strebt einen langfristigen Verbleib in dem ehemals Abriss-bedrohten Objekt eines im Rheinland residierenden Eigentümers. Dieser war zuvor mit der geplanten Bebauung des Areals (inklusive Hinterhof und Garage) an der Stadtverwaltung und einem Streit im Quartier gescheitert. Die Situation ist verhältnismäßig entspannt. Straßen-Cafés, Kneipen, viel Schickeria-Troubel. Ein Spätnachmittag im beschaulichen Freiburg, ein warmer Frühlingstag, Entspannung. Doch plötzlich, am Rande einer nie gewesenen Wohnungsbesichtigung, der auf Einladung der Zypresse 40 Leute in die Gartenstraße folgten: Über 100 Personen, die aus allen Richtungen zielstrebig zum Haus Nummer 19 spazieren. (mehr…)

Carlofts am Spreeufer

Gefunden auf Indymedia:

Eigentlich sollte das hier nur ein Foto-Beitrag in Ergänzung der Info-Tour von Anfang April sein. Doch mittlerweile gibt es auch verschiedene berichtenswerte Neuigkeiten. So sollen ausgerechnet am Spreeufer, mitten im umstrittenen „MediaSpree“-Gebiet, weitere Luxuswohnungen mit Autoaufzug, sogenannte Carlofts, errichtet werden. Ein „Spreeufer für Alle“ sieht definitiv anders aus.

Bezüglich des Geländes am Spreeufer in Treptow, zwischen Allianz-Hochhaus („Treptowers“) und den sogenannten „Twin Towers“, war noch im Indy-Artikel vor knapp zwei Wochen folgendes zu lesen: „Auf dem Weg nach Westen folgt ein recht grosses, unbebautes Grundstück, begrenzt von der Fanny-Zobel-Str. im Süden und dem Weg an der Uferkante im Norden, im Osten und Westen jeweils von massiven Büroblöcken… Das Grundstück wurde 1999 von der Dritte Adler Real Estate GmbH & Co. KG gekauft. Weiss jemand, was hier aktuell geplant wird?“
(mehr…)

10 Tage autonomes Zentrum Köln

Am 16. April wurde eine ehemalige Großkantine in Köln-Kalk von Aktivist_innen besetzt um dort ein Autonomes Zentrum aufzubauen. Die Besetzung geht heute in ihren 10. Tag und es ist viel geschehen.

Im Haus

Innerhalb des Gebäudes ist vieles in Bewegung. Nach intensiver Grundreinigung der ca. 25 kleineren Räume und 6 unterschiedlich großen Säle wurden ein Großteil der Fläche direkt nutzbar gemacht. Ob Arbeitsräume, Plenumssaal, Konzertkeller, Infopoint, Vokü, Chillout oder Toiletten & Duschen – Es wurde hochmotiviert geschleppt, gesägt, geschraubt & geflext. Natürlich gibt es immer noch viel zu tun, aber eine Grundinfrastruktur steht.

Den ganzen Artikel gibt’s hier

Hausbesetzung in Suhl

Quelle: Indymedia

Suhl, die selbsternannte Waffenstadt im grünen Herz Deutschland, ist geprägt von erheblicher Abwanderung und einem beispielslosen Rückbau der in der DDR gebauten Plattenbauten.
Die Einwohnerzahl in der noch kreisfreien Stadt und ehemaligen Bezirksstadt der DDR ist von einst 56.000 auf unter 40.000 Einwohnern innerhalb weniger Jahre gesunken.
Ein Grund für diese drastische Entwicklung ist unter anderem die jugendunfreundliche Politik und der immer mehr spürenden Perspektivlosigkeit der jungen Suhler/innen.
Es gibt nur noch wenige Anlaufstellen für die Jugendlichen, meist verbringen sie ihre Freizeit unter freiem Himmel in der Innenstadt, alternative Veranstaltungen kann man an einer Hand abzählen. (mehr…)

Hausbesetzung in Freiburg

Quelle: Indymedia

Erneute Besetzung im Rahmen der Freiraum-Kampagne PLÄTZE.HÄUSER.ALLES // Info- und Umsonstladen für alle eröffnet

Am Nachmittag des 23. April 2010 haben wir ein leerstehendes Gebäude in der Gartenstraße 19 in 79098 Freiburg besetzt, um dort neuen Raum für radikale und emanzipatorische Politik aufzubauen. Das seit nunmehr drei Jahren leerstehende Haus wird endlich wieder genutzt. In einem bunten Straßenfest begann die Aktion einer Freiraum-Kampagne, die in den letzten Wochen vermehrt mit Besetzungs-Aktionen auf die miserable Wohnraumpolitik aufmerksam machte. Am Samstag wurde zum Frühstück und Filmeabend eingeladen und heute eröffnet des Nichtwähler_innenlokal seine Pforten (in Freiburg sind heute OB- Wahlen)
Erneute Besetzung im Rahmen der Freiraum-Kampagne PLÄTZE.HÄUSER.ALLES // Info- und Umsonstladen für alle eröffnet
(mehr…)

MediaSpree entern! News IV

Hallo liebe Gegnerinnen und Gegner der widerlichen MediaSpree-Projekte!

Wie ein aktueller Artikel bei Indymedia (http://de.indymedia.org/2010/04/278893.shtml) unter Bezug auf die Morgenpost berichtet, soll ausgerechnet im MediaSpree-Gebiet noch ein sogenanntes CarLoft-Haus, also Luxus-Wohnungen mit Autoaufzug, entstehen, und zwar im Grenzgebiet Treptow – Friedrichshain – Kreuzberg. Zu den Luxuslofts soll auch gleich noch ein weiteres, wohl wieder einmal sehr teures, Hotel ans Spreeufer gebaut werden. Mit unseren Vorstellungen über ein Spreeufer für Alle ist das nicht vereinbar. Aber wir denken, dass unser Aktionstag am 5. Juni genau zur richtigen Zeit kommt – und auch nicht das Ende, sondern der Anfang von neuen, wilden, wütenden Protesten sein sollte!
(mehr…)

Sozialer Wohnungsbau – Pressekonferenz in Schöneberg

Am Mittwoch, dem 28. April 2010, 11.00 Uhr, findet eine Informationsveranstaltung / Pressekonferenz des Runden Tisches „Fanny-Hensel-Kiez“ im Rathaus Kreuzberg, Raum 1053, in der Yorckstraße 4-11, 10965 Berlin, statt. Es wird über die aktuelle Situation der Mieterinnen und Mieter der als „Schimmelhäuser“ bekannt gewordenen Objekte des Sozialen Wohnungsbaus in der Schöneberger Straße in Kreuzberg berichtet. Zur Veranstaltung lädt der Bezirksbürgermeister ein. Sowohl bereits vertriebene als auch von Vertreibung und Obdachlosigkeit akut bedrohte Mieterinnen und Mieter werden über die katastrophalen Auswirkungen der Senatspolitik berichten. Auch der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins e.V. hat sein Kommen angekündigt. Aller Voraussicht nach wird sich auch die ebenfalls am Mittwoch, dem 28.April (ab 17.00 Uhr) tagende Bezirksverordnetenversammlung erneut des Themas annehmen.
mehr Infos:sozialmieter.de