Statement der Scherer8 zu Naziaktivitäten

Im Kontext der Kampagne „Wir dulden keinen Naziterror!“ meldet sich die Scherer8 zu Wort:

    Am Samstag, den 17.4.10 um ca. 22 Uhr war eine Gruppe von 5-7 Nazis unterwegs, um im Umfeld der Scherer8 kräftig Aufkleber und Plakate zu kleben und zu sprühen. Als ein Aufkleber an der Bareingangstür und frische Farbe mit „C4″ und „NS jetzt“ entdeckt wurde, machte sich gleich eine Gruppe von Leuten auf den Weg, um sie zu erwischen, Aufkleber abzukratzen, etc. Diese wurde jedoch gleich schon an der Kreuzung Adolfstraße/Plantagenstraße von 3 Wannen und später noch einem Ziviauto zur Personalienfeststellung festgehalten, die ewig dauerte. Andere Leute, die informiert wurden, fuhren und liefen im Kiez umher und eine Gruppe von Leuten sah die Nazis um ca. 22:30 im U-Bhf Wedding Richtung Alt-Mariendorf wegfahren. Gekriegt wurden leider keine. Auf der Wand am Krematorium wurde ziemlich viel gesprüht („Israel – Völkermordzentrale“, „Linkes Gezetter, 9mm“, „NS jetzt“, „1. Mai Antifafrei“, „C4 for Reds“. „Suicide gegen Rechts“), bei uns und auf auf dem Weg dorthin wenige „NS jetzt“ und „C4″, zum Teil über Plakate von uns.

    Am Montag um ca. 10:40 fotographierte ein maskierter Mann die Vorderseite der Scherer8. Als ein Mensch auf die Straße ging, entdeckte dieser einige Meter weiter vor der Schererstraße 3 eine Gruppe von 6 Nazis in Schwarz mit einem Transparent „1.Mai – seit 33 arbeitsfrei“. Als die Leute im Haus alarmiert wurden und auf die Straße kamen, hatte sich die Gruppe bereits aus dem Staub gemacht. 2 waren Richtung Reinickendorfer Straße weggelaufen, die anderen 4 Richtung Maxstraße. Der Versuch, sie mit Fahrrädern einzuholen, mißglückte aber leider ebenfalls.

    In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass seit einigen Tagen auf der Seite „http://freienationalistenberlinmitte.de.to/“ ein Foto der Scherer mit dem Untertitel „Haus der Antifa im Wedding, Scherstraße 8, freuen sich immer über Besuch“ gestellt wurde und seit heute ein neues Photo von der Transpiaktion mit dem Untzertitel „Wir lachen euch aus“.