Besetzer_innentage Barcelona 2010

Bericht vom europäischen Besetzer_innen treffen in Barcelona
(gefunden auf Indymedia)

Die europäischen Besetzer_innentage in Barcelona vom 16.-20.Juni standen unter dem Motto Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft der Häuserbesetzung in Europa. Barcelona hat mit weit über 100 Besetzten Häusern u. Zentren eine aktive Besetzer_innen Szene. Besetzt sind einzelne Räume, kleinere und grössere Stadthäuser, Villen, Industriegelände, im Fall der „KM“ ein beeindruckender burgähnlicher Komplex mit Blick über die gesammte Stadt bis ans Meer. Räumungen sind häufig und der Umgang damit reicht vom verlassen der Häuser vor dem Eintreffen der Polizei bis zu militantem Widerstand. Oft steht als Antwort eine Neubesetzung nach dem Motto „eine Räumung = eine Besetzung“. Die Stadt ist von aggressiven Gentrifizierungsprozessen betroffen, die gegen oft breiten Widerstand gnadenlos durchgesetzt werden.

Schwerpunkt des Treffens waren Austausch, Diskussionen und Vernetzung. Auffällig war die breite Beteiligung aus 10 europäischen Ländern+USA und die beeindruckend gute Vorbereitung durch die Gastgeber_innen.
Themen waren u.a. :
Gesetze und Interaktion mit der Macht
Verhandlung contra Unverträglichkeit (Gefahren, Chancen, Konsequenzen)
Besetzung als Werkzeug
Widerstand (Formen, Optionen, Strategien, Konsequenzen)
Lokale Kämpfe
Widerstand gegen Strukturwandelprojekte
Repression
Systeme sozialer Kontrolle
„neue“ Methoden der Identifizierung (DNA, Biometrics & co)
Antiknastkämpfe

Ausgesprochen gelungen war die Überwindung der Sprachbarrieren durch Simultanübersetzung aller Beiträge in Englisch, Spanisch und Französisch durch ein Übersetzer_innenkollektiv.
Am Samstag zogen ca. 200 Teilnehmer_innen in einer erfrischend dynamischen und sehr aktiven Demonstration durch einige Stadtteile Barcelonas, die für besonders massive Räumungen und Gentrifierung bekannt sind. Zu Beginn der Demonstration wurde ein geräumtes und zugemauertes Haus per Vorschlaghammer geöffnet und wiederbesetzt, auf dem Weg durch die Stadt wurden an geräumten Häusern und -Zentren Transparente angebracht, die Anliegen der Demonstration unübersehbar an Wänden hinterlassen, Gentrifizierungsträger, Banken und andere Ziele mit Farbe und entsprechenden Maßnahmen bedacht, Videokameras deinstalliert, auf den Vorplatz des Bezirksrathauses von Gracia ein ca. 10mx10m grosses Besetzer_innenzeichen auf den Vorplatz gemalt und die anrückende Polizei mit Farbe und anderem eingedeckt. Passanten wurden durch mitgeführte Transparente und Flugblätter informiert, was offensichtlich auf reges Interesse stieß.