Polizei belagert und räumt Straßenfest

Quelle: Indymedia

Am Samstag feierten 200 Menschen an der Kreuzung Rigaerstraße/Liebigstraße. Sie hatten dort unangemeldeterweise eine Bar und eine Bühne aufgebaut und ein wenig den Verkehr zum Stillstand gebracht. Die alarmierten 70 Polizisten sorgten für ein schnelles Ende der Party und sprachen ca. 220 Platzverweise aus.
Unangemeldete Geburtstagsfeier

Unangemeldete Geburtstagsfeiern können böse enden, das merkten die HausbesetzerInnen der Liebigstraße 14 in Friedrichshain schnell. Die Liebigstrasse 14 ist akut räumungsbedroht, doch erst mal wurde ein Geburtstagsfest zum 20. Jubiläum des Hausprojektes gefeiert. Ab 11 Uhr erwartete die Gäste im „Sassy Spass Salon“ (im X-Beliebig) ein leckerer Brunch. Im Anschluss gab es ein Kinderschminken und Livebands, Sreet Performance, Videoinstallationen, Cocktail bar und später am Abend feuchtfröhliches Karaoke-Singen. Die Liebigstr. 34 veranstaltete gleichzeitig ein Hoffest und lud zu einer Beach Party mit DJ_anes und Volksküche ein.

Polizei sorgt für „Recht und Ordnung“

Im Polizeibericht liest sich das so: „Gegen 20 Uhr 50 nahmen die alarmierten Polizisten in der Liebigstraße mit einem Verantwortlichen der Aktion Kontakt auf. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich ca. 100 Personen im Kreuzungsbereich. Der Verantwortliche wurde aufgefordert, die auf der Kreuzung aufgebaute Bar und die Musikanlage zu entfernen. Dieser Aufforderung wurde auch nachgekommen. Gegen 22 Uhr 55 hatten etwa 100 Personen die Fahrbahnen betreten und brachten so den Fahrzeugverkehr zum Erliegen. Daraufhin wurden die Personen von Polizeibeamten angesprochen und aufgefordert, die Fahrbahnen zu verlassen. Dieser Aufforderung folgten sie nur widerwillig. Zwischenzeitlich hatte sich die Anzahl der Personen auf 200 verdoppelt. Kurz vor Mitternacht sprachen die Polizisten gegen die auf der Straße befindlichen Menschen Platzverweise aus und drängten sie in Richtung Norden ab.“

Wut auf die Ordnungshüter?

Augenzeugen berichten von einer Polizeihundertschaft mit Kampfausrüstung, Videokameratrupps, die alles abfilmten, Polizeiwannen die Gehwege und Strasse blockieren, permanent provozierende Zivilpolizei. Eine Weile später beschlagnahmte die Polizei anscheinend auch die Möbel (Sitzgelegenheiten), die auf der Fahrbahn standen und lud die in einen (eigenen) Transporter. Kurz nachdem gegen 1 Uhr 15 eine Beruhigung der Lage eingetreten war, sollen Unbekannte Steine und Flaschen aus verschiedenen angrenzenden Häusern des Kreuzungsbereichs auf die eingesetzten Beamte geworfen haben. Durch die Würfe wurde jedoch angeblich niemand verletzt. Augenzeugen Insgesamt, so die Polizei, wurden durch die Polizisten 220 Platzverweise ausgesprochen. Im Einsatz befanden sich demnach ca. 70 Polizeibeamte.