Archiv für November 2010

Kein Grund zur Panik…

nächste WBA-VV

Die nächste „Wir bleiben Alle – Vollversammlung“ findet am 27. November 2010, um 19:30 Uhr, in der Reichenberger Str. 63 statt.

Gegen Naziterror und Repression! – Linke Politik Verteidigen!

Demo | 2. November 2010 19 Uhr | Kottbusser Tor

In der Nacht zum 27.10.2010 verübten Neonazis einen Brandanschlag auf den linken Infoladen M99 in Berlin-Kreuzberg. Zudem sprühten sie Nazisymbole an den benachbarten Laden Red Stuff und die Wohnung eines Antifaschisten in Neukölln. Derartige Anschläge gehen einher mit medialer Hetze und staatlicher Repression gegen linke Strukturen.
Am Tag zuvor fanden in Berlin zum mittlerweile sechten mal in diesem Jahr Durchsuchungen in linken Buchläden statt. Betroffen waren diesmal die Buchläden Schwarze Risse, so wie das M99 und der OH21. Seit Monaten diffamieren Politiker und Medien linke Gruppen in Berlin. Neonazis fühlen sich dadurch in ihrem Handeln bestätigt und handeln offen gewalttätig gegen Linke. So kam es seit Ende 2009 mittlerweile zu rund hundert Provokationen und Angriffen gegen linke Lokalitäten im Berliner Stadtgebiet. Dass Neonazis dabei keinen Respekt vor dem menschlichen Leben haben, zeigen die Brandanschläge auf Wohnhäuser wie jetzt in Kreuzberg oder vor wenigen Wochen in Dresden oder der Mord an dem 19 jährigen Iraker Kamal K. in Leipzig am 24. Oktober, durch einen stadtbekannten Neonazi.
Darum: Sagt euren Freund_innen bescheid und kommt zur Demo am 2. November

Plakat, Plakat (Kopiervorlage), Flyer (Kopiervorlage)

Grußwort der Rigaer 94 an das AZ Köln

Aus der Ferne, Prost Genoss_innen!

6 Monate Autonomes Zentrum in Köln, 6 Monate Besetzung in einer Stadt, in der Gentrifizierung schon längst Alltag war bevor es auf dem Tablett der Metropolen-Linken heiß diskutiert wurde. 6 Monate, Zweifellos, das ist ein Erfolg und der sollte für die radikale Linke in Köln, NRW und bundesweit eine wichtige Bedeutung einnehmen! Besetzungen, aber auch die Angriffe auf unsere Freiräume haben in den letzten Jahren wieder zugenommen. Meist hilflos und nur reagierend stehen wir vor den Räumungen, schaffen oftmals nur symbolische Aktionen, verzögern den vor unseren Augen dann stattfinden Abriss unserer Träume.

Die Kampagne für ein AZ in Köln zeugt aber auch von den Möglichkeiten, von den Druckpotentialen einer entschlossenen Bewegung. Es zeigt uns, dass wir trotz allem einen Spielraum haben, den wir nur nutzen müssen, und dass unser Atem einfach länger sein muss. Wir, das autonome Wohnprojekt Rigaer94 aus Berlin mit der dazugehörigen Kadterschmiede wehren uns seit nunmehr 20 Jahren gegen die Verdrängung, die Räumungen, die Angriffe auf unser Leben und wollen auch mehr sein, als nur ein Haus mit anderen Drumherum. Wir wollen, dass sich die Leute einmischen und anfangen, kollektive Strukturen für ein „Dagegen“ zu schaffen, um ein „Dafür“ zu ermöglichen. Das AZ ist eben ein solcher Raum – und der gehört geliebt und verteidigt. Wir senden euch ein herzliches „Wir bleiben Alle!“ und all unsere guten Wünsche für ein weiterhin lebendiges autonomes Zentrum.

Auf Immer und Ewig, keine Räumung niemals nie!
AZ bleibt!
Eure Rigaer
rigaer94.squat.net