Solidarität mit der „Liebig 14″

Quelle: Indymedia

Seitdem am 10.1.2011 der Räumungstermin für das Hausprojekt „Liebig 14“ in Berlin Friedrichshain bekannt wurde, gab es bereits eine ganze reihe von Demonstrationen, Aufrufen, Ankündigungen, Videos, Aktionen, Besetzungen, Graffitys und sicher noch vieles, vieles mehr, was bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Der Versuch, einen Überblick zu geben…

Kurz nachdem der Räumungstermin bekannt wurde, erschienen Aufrufe zu Aktionen und Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen. Aufrufe gibt es für eine Demo am 29.1. unter dem Motto „Expect Resistance“ um 15:00 am Kottbusser Tor sowie am 2.2. um 8:00 am U-Bahnhof Kurfürstendamm. Außerdem wird im falle einer Räumung am 2.2. um 19:00 zum Boxhagener Platz mobilisiert.
In Berlin gab es am 22.01. bereits eine Streetparade gegen die angekündigte Räumung. Kundgebungen fanden statt vor der Deutschen Botschaft in London, Edinburgh, Quito (Equador) und in Chişinău (Moldawien)
Ein „Call-for-Action“ kam vom Hausprojekt „Rigaer 94″ sowie unter dem Titel „Der Countdown läuft…“ von der „Wir bleiben Alle“ – Kampagne. Eine Solidaritätserklärung gabs auch von der „Roten Flora“ aus Hamburg. Eine „Autonome Gruppe“ verfasste unter „Warum wir kämpfen“ einen Aufruf, sich der Räumung zu Widersetzen.

Zudem gibt es Aufrufe zu konkreten Aktionen. „Bei räumung Licht aus“ heißt ein Aufruf zur Besetzung und Blockade des Heizkraftwerks Berlin-Mitte am 2.2. um 8:00. Zur selben Zeit wird zur Blockade der „Senatsverwaltung für Stadtentwicklung“ und zur Besetzung des „Roten Rathaus“ aufgerufen.
10 neue Hausprojekte wurden mit der Kampagne „Liebig 14 Expansion 2011″ angekündigt! Der Anfang dafür wurde am 27.01. in der leerstehenden Schule in der Adalbertstraße 53 gemacht. Weiter gings am 28.1. in Neukölln – es wurde das ehemalige Krankenhaus besetzt. Am selben Tag noch wurde als drittes neues Hausprojekt das seit langem leerstehende Haus in der Cuvrystr. 9 in Kreuzberg besetzt. Besetzt wurde am 23.1. auch das Haus in der Chauseestrasse 49 in Berlin-Mitte.

Nette Mobilisierungsvideos gibts von den „Sabo-Tieren“ und von „Geigerzähler“. Auch schick: Das Video mit dem Titel „The Countdown 2011″

An den grauen Wänden der Städte gibt es täglich neue Graffitys. In Berlin gibt es ein Chrombombing in der Boxhagenerstr.. Auch in Leipzig wurde das Stadtbild mit Graffitys verschönert und Stencilvorlagen erstellt. Stencilvorlagen sowie Soligraffity kamen auch aus dem Vorgtland und aus Naumburg. Ebenfalls aus Naumburg kommt ein Banner. Viele Solitransparente gab es bereits in Berlin: Am Hausprojekt Liebig 34, im Prenzlauer Berg, an den Yorckbrücken, an der Oberbaumbrücke und viele, viele mehr…

Außerdem wurde das „Rote Rathaus“ vor seiner Besetzung schonmal mit Farbe verschönert. Einen direkten Angriff gab es am 11.1. auf das Rathaus Friedrichshain und am 16.1. auf das Sicherheitsunternehmen WISAG. Getroffen hat es in Berlin außerdem Lofts, das Ordnungsamt, ein SPD-Büro, den Liegenschaftsfonds, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, ein Immobilienbüro, sowie ein Bullenrevier. Als Mitverantwortliche für die Räumung hat in Dortmund der Kinderschutzbund was abbekommen und in Berlin der Gerichtsvollzieher, der die Räumung (noch) vollstrecken will.

to be continued…


1 Antwort auf “Solidarität mit der „Liebig 14″”


  1. 1 stadtnachrichten montag 31 januar « from town to town Pingback am 31. Januar 2011 um 11:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.