Soliaktionen in Berlin

Neben zahlreichen Spontis und mehreren Besetzungen, kam es auch im gesamten Stadtgebiet zu weiteren Aktionen. Ein paar haben wir schon über Ticker und andere Internetquellen gefunden, wir werden diese versuchen zu sammeln und zu aktualisieren:

hier kommt ihr zu der Übersicht:

Am Michaelkirchplatz in Berlin-Kreuzberg wurde am Morgen des 2. Februar ein
Gebäude mit Loftwohnungen mit Steinen und Farbe angegriffen.

Wir bleiben alle!

In den Morgenstunden des 2.2. gab es eine Barrikade aus brennenden Autoreifen in der Strasse Am Treptower Park. Um den morgendlichen Berufsverkehr zu behindern. Um die Stadt ins Chaos zu stürzen und den Preis der Räumung in die Höhe zu treiben.

Gestern nacht wurden die Scheiben einer Commerzbank Kottbusser Damm/ Ecke Sanderstraße aus Solidarität mit der Liebig 14 eingeschlagen.
Die Räumung wird teuer !

Bahnanlagen angegriffen
Es wurde ca. 11.00 ein Anschlag auf Bahnanlagen verübt. Kabelbrände haben ein Gleis außer Betrieb gesetzt. Bullen und Bahn waren gerade vor Ort. Gegend war ungefähr Autobahnausfahrt Hüttenweg. Die Räumung wird teuer!!!Liebig14bleibt!

Heute morgen gegen 5 Uhr haben Aktivist_innen die Berliner Sparkassenfiliale an der Stargader Straße Ecke Prenzlauer Allee angegriffen. Sämtliche Scheiben gingen zu bruch, innen wurden die Bildschirme der Automaten zum Teil unbrauchbar
gemacht. Farbflaschen flogen in den Innenraum und an die Fassade wurde „L14 bleibt“ gesprüht. Zum Abschied gab es eine Rauchbombe sowie kleinere Barrikaden mit Bauzäunen.
Alle Aktivist_innen sind weggekommen.
Rigaerstr/Liebig bleibt – one struggle one fight !

Heute Morgen 8 Uhr wurde die Osloer Straße in Richtung Seestraße mit einer 15m langen Eisenkette abgesperrt. Die Kette wurde jeweils an den Ampeln festgeschlossen. Solitranspis für die Liebig wurden zurückgelassen. Alle
Aktivist_Innen konnten entkommen.

ca.9.00 gab es eine Blockade in der Heinrich-Heine-Str. mit Hilfe von Zusammengehaltenen Einkaufswagen ca.30Menschen

Heute morgen um 3.50 Uhr wurde Farbe aufs KDW geworfen und Farbe auf das Schöneberger Rathaus

Berliner Polizeiticker:

# 0404

Gegen 20 Uhr 30 warfen Unbekannte aus einer etwa 30-köpfigen Personengruppe heraus Steine auf ein Wohngebäude in der Liegnitzer Straße in Kreuzberg. Dabei beschädigten sie eine Glasscheibe und schleuderten zwei Farbbeutel, durch die die Fassade beschmutzt wurde. Anschließend flüchteten die Täter, die aber von einem Zeugen beschrieben wurden. Kurze Zeit später erkannten Beamte einer Einsatzhundertschaft fünf Personen in der Pannierstraße, auf die die Beschreibung zutraf. Die jungen Männer im Alter von 20 bis 22 Jahren wurden festegenommen und nach erkennungsdienstlicher Behandlung auf freien Fuß gesetzt. Sie sehen nun einem Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs entgegen.

# 0405

Heute früh fielen in Tiergarten und Charlottenburg mehrere Ampelanlagen aus. Die Verkehrsleitzentrale erhielt gegen 4 Uhr 15 Störungsmeldungen über den Ausfall der Lichtzeichen an den Kreisverkehren am Ernst-Reuter-Platz und am Großen Stern sowie an der Kreuzung Potsdamer Straße Ecke Schöneberger Ufer. Nach ersten Erkenntnissen hatten Unbekannte die entsprechenden Kabelstränge zerstört.

# 0406

Auf ein Bürogebäude der Bundespolizei in Pankow hatten es Unbekannte gegen 4 Uhr 25 abgesehen. Mit Steinen wurden die Glasscheiben einer Eingangstür des Objekts in der Elsa-Brändström-Straße eingeworfen. Zudem besprühten die unerkannt geflüchteten Täter rote Farbe an die Fassade.

# 0407

In Reinickendorf und Prenzlauer Berg wurden zwei Sparkassenfilialen beschädigt. Zunächst schlugen Unbekannte gegen 5 Uhr 30 sämtliche Fensterscheiben der Bank in der Residenzstraße ein. Etwa anderthalb Stunden später zerstörten Unbekannte in der Filiale in der Prenzlauer Allee fünf Kontoauszugsdrucker sowie einen Geldausgabeautomaten und verteilten Farbe im Vorraum der Bank.