Wir bleiben Alle! Comments http://wba.blogsport.de Selbstorganisierte Räume aufbauen und verteidigen! Thu, 17 Jan 2019 12:22:59 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: donnerstag 3 februar « from town to town http://wba.blogsport.de/2011/02/02/bundesweite-soliaktionen/#comment-427 Thu, 03 Feb 2011 07:37:47 +0000 http://wba.blogsport.de/2011/02/02/bundesweite-soliaktionen/#comment-427 [...] in berlin und solidarisch dazu in vielen anderen städten wurde sich das recht auf stadt gestern recht entschlossen genommen. während und nach der räumung der liebigstraße gingen leute in ihren städten wütend auf die straße. kein wunder bei den steigenden mieten, stagnierenden löhnen und den bundesweiten stadtpolitiken bei denen mit dem schein-argument der wirtschaftskrise zu allererst bei sozialausgaben, kulturausgaben und partizipationsmöglichkeiten gestrichen wird. wer soll sich auch ruhig an den rand der stadt umsiedeln lassen, wenn ständig von wirtschaftsaufschwung geredet wird, aber die „schuldenkrise“ als grund fürs „nein“ für jeden politischen handlungsspielraum, der nicht der wirtschaft dient genutzt wird. recht auf stadt wurde sich unter anderem genommen, weil bei henri lefebvre in seinem buch „la droit a la ville“ das namensgeber für die bewegung ist, das recht auf zentralität und zugang zum städtischen infrastrukturellen luxus eine zentralstehende forderung ist. in diesem sinne erklären wir von „from town to town“ uns solidarisch mit den besetzerInnen. partizpationsverliererInnen gibt es zu viele, die politiken müssen vom primat der wirtschaft und des eigentums endlich abstand nehmen. °°°falls sie bürgermeisterin wird, sieht renate künast ein einsparpotential von 100 million im berliner sozialetat°°° im letzten jahr mussten 1195 haushalte umziehen, weil die wohnungen laut den hartzIV-gesetzen zu teuer oder zu groß für die „bedarfsgemeinschaften“ waren. das sind doppelt so viele wie im jahr zu vor und damit ist diese zahl ein deutlicher indikator für die mietpreiserhöhung in der auf sand gebauten stadt.°°° [...] […] in berlin und solidarisch dazu in vielen anderen städten wurde sich das recht auf stadt gestern recht entschlossen genommen. während und nach der räumung der liebigstraße gingen leute in ihren städten wütend auf die straße. kein wunder bei den steigenden mieten, stagnierenden löhnen und den bundesweiten stadtpolitiken bei denen mit dem schein-argument der wirtschaftskrise zu allererst bei sozialausgaben, kulturausgaben und partizipationsmöglichkeiten gestrichen wird. wer soll sich auch ruhig an den rand der stadt umsiedeln lassen, wenn ständig von wirtschaftsaufschwung geredet wird, aber die „schuldenkrise“ als grund fürs „nein“ für jeden politischen handlungsspielraum, der nicht der wirtschaft dient genutzt wird. recht auf stadt wurde sich unter anderem genommen, weil bei henri lefebvre in seinem buch „la droit a la ville“ das namensgeber für die bewegung ist, das recht auf zentralität und zugang zum städtischen infrastrukturellen luxus eine zentralstehende forderung ist. in diesem sinne erklären wir von „from town to town“ uns solidarisch mit den besetzerInnen. partizpationsverliererInnen gibt es zu viele, die politiken müssen vom primat der wirtschaft und des eigentums endlich abstand nehmen. °°°falls sie bürgermeisterin wird, sieht renate künast ein einsparpotential von 100 million im berliner sozialetat°°° im letzten jahr mussten 1195 haushalte umziehen, weil die wohnungen laut den hartzIV-gesetzen zu teuer oder zu groß für die „bedarfsgemeinschaften“ waren. das sind doppelt so viele wie im jahr zu vor und damit ist diese zahl ein deutlicher indikator für die mietpreiserhöhung in der auf sand gebauten stadt.°°° […]

]]>
by: Sponti wegen Liebig 14 Räumung in Berlin « end of road http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/#comment-425 Wed, 02 Feb 2011 21:05:32 +0000 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/#comment-425 [...] Am Mittwoch Abend (2.2.11) fand im Bremer Ostertor (Viertel) eine Spontandemonstration statt, um gegen die Räumung des besetzten Hausprojekts Liebig 14 in Berlin am Mittwoch Morgen zu demonstrieren. [...] […] Am Mittwoch Abend (2.2.11) fand im Bremer Ostertor (Viertel) eine Spontandemonstration statt, um gegen die Räumung des besetzten Hausprojekts Liebig 14 in Berlin am Mittwoch Morgen zu demonstrieren. […]

]]>
by: liebig special « from town to town http://wba.blogsport.de/2011/02/01/hannover-besetztes-haus-leider-geraeumt/#comment-424 Wed, 02 Feb 2011 11:44:47 +0000 http://wba.blogsport.de/2011/02/01/hannover-besetztes-haus-leider-geraeumt/#comment-424 [...] achtzig leute besetzten solidarisch ein haus in hannover, das gestern morgen leider geräumt wurde°°° [...] […] achtzig leute besetzten solidarisch ein haus in hannover, das gestern morgen leider geräumt wurde°°° […]

]]>
by: es geht los! « liebig14 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/#comment-423 Wed, 02 Feb 2011 04:47:35 +0000 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/#comment-423 [...] more useful info here: http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/ [...] […] more useful info here: http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/ […]

]]>
by: Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 « meta . ©® . com http://wba.blogsport.de/2011/01/31/streikaufruf-zu-raeumung/#comment-422 Tue, 01 Feb 2011 23:25:12 +0000 http://wba.blogsport.de/2011/01/31/streikaufruf-zu-raeumung/#comment-422 [...] Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 Februar 1st, 2011 publié par classless via classless Es ist noch mal richtig kalt geworden, für die Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist aber starke Bewölkung angesagt, für den Morgen der angedrohten Räumung sogar leichte Plusgrade. Am Wochenende gab es eine große und militante Solidemo, dazu Besetzungen in Friedrichshain, Kreuzberg und Hannover sowie viele kleinere Aktionen und die Ankündigung zum Streik linker Läden.“28 Menschen aus allen Erdteilen, darunter drei Babys, wohnen derzeit in dem alternativen Wohnprojekt”, schreibt die Märkische Allgemeine. “Sie widmen sich den eigenen Angaben zufolge der Kunst und der politischen Arbeit.”Ob die Liebig 14, ein paar Blocks von mir entfernt im Nordkiez, eine “echte” Hausbesetzung ist, dürfte aus Sicht der meisten Unterstützenden eine ähnlich geringe Rolle spielen wie die konkreten Sympathien für dieses Haus: die Bewohnerinnen nutzen es auf eine Weise, die in der Mietwelt so gut wie nicht vorgesehen oder gewünscht ist (taz: “Linke, kauft Häuser!”) und sollen deshalb raus, die Räumung wiederum wird von Teilen der Öffentlichkeit schon seit längerem als ein Akt der Stadthygiene und Terrorbekämpfung herbeigesehnt. Vorfreude allenthalbenLaut Berliner Morgenpost sind “Autonome aktuell damit beschäftigt, die Dächer umliegender Häuser mit Stacheldraht zu präparieren”.Wer nicht vor Ort sein kann (oder will), verfolgt das Ganze am besten über http://twitter.com/liebig14. (Mehr zur Infostruktur)Die Berliner Freifunkinitiative hat außerdem angekündigt, einen Livestream von der Räumung zu liefern, um “für eine transparente und möglichst objektive Beobachtung und Berichterstattung über die bevorstehende Räumung des Hausprojekts ‘Liebig 14′ zu sorgen…” Es mag sein, daß sich dadurch “die interessierte Öffentlichkeit selbst ein Bild davon machen” kann, wie die Freifunker sagen. Aber militant ein Haus gegen die Polizei zu verteidigen, geht vielleicht doch besser, wenn keine Kamera läuft…Mit der Räumung, wenn sie denn Erfolg haben sollte, wäre es aber wohl sowieso noch nicht vorbei – ND: “Kein Leben nach dem Hausprojekt – Eigentümer verlangt von den ehemaligen Bewohnern der Brunnenstraße 183 eine Entschädigung.” track back for rich media version by referent tags: apparat, berlin, controls, dates, gentrification, postnazism, riotz, streetarzt, wohnzimmer labels: all, projects, simulacra, spectacle print [...] […] Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 Februar 1st, 2011 publié par classless via classless Es ist noch mal richtig kalt geworden, für die Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist aber starke Bewölkung angesagt, für den Morgen der angedrohten Räumung sogar leichte Plusgrade. Am Wochenende gab es eine große und militante Solidemo, dazu Besetzungen in Friedrichshain, Kreuzberg und Hannover sowie viele kleinere Aktionen und die Ankündigung zum Streik linker Läden.“28 Menschen aus allen Erdteilen, darunter drei Babys, wohnen derzeit in dem alternativen Wohnprojekt”, schreibt die Märkische Allgemeine. “Sie widmen sich den eigenen Angaben zufolge der Kunst und der politischen Arbeit.”Ob die Liebig 14, ein paar Blocks von mir entfernt im Nordkiez, eine “echte” Hausbesetzung ist, dürfte aus Sicht der meisten Unterstützenden eine ähnlich geringe Rolle spielen wie die konkreten Sympathien für dieses Haus: die Bewohnerinnen nutzen es auf eine Weise, die in der Mietwelt so gut wie nicht vorgesehen oder gewünscht ist (taz: “Linke, kauft Häuser!”) und sollen deshalb raus, die Räumung wiederum wird von Teilen der Öffentlichkeit schon seit längerem als ein Akt der Stadthygiene und Terrorbekämpfung herbeigesehnt. Vorfreude allenthalbenLaut Berliner Morgenpost sind “Autonome aktuell damit beschäftigt, die Dächer umliegender Häuser mit Stacheldraht zu präparieren”.Wer nicht vor Ort sein kann (oder will), verfolgt das Ganze am besten über http://twitter.com/liebig14. (Mehr zur Infostruktur)Die Berliner Freifunkinitiative hat außerdem angekündigt, einen Livestream von der Räumung zu liefern, um “für eine transparente und möglichst objektive Beobachtung und Berichterstattung über die bevorstehende Räumung des Hausprojekts ‘Liebig 14′ zu sorgen…” Es mag sein, daß sich dadurch “die interessierte Öffentlichkeit selbst ein Bild davon machen” kann, wie die Freifunker sagen. Aber militant ein Haus gegen die Polizei zu verteidigen, geht vielleicht doch besser, wenn keine Kamera läuft…Mit der Räumung, wenn sie denn Erfolg haben sollte, wäre es aber wohl sowieso noch nicht vorbei – ND: “Kein Leben nach dem Hausprojekt – Eigentümer verlangt von den ehemaligen Bewohnern der Brunnenstraße 183 eine Entschädigung.” track back for rich media version by referent tags: apparat, berlin, controls, dates, gentrification, postnazism, riotz, streetarzt, wohnzimmer labels: all, projects, simulacra, spectacle print […]

]]>
by: Berlin: Die Häuser denen die drin wohnen « Gentrification Blog http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/unterstuetzer_innen/#comment-421 Tue, 01 Feb 2011 22:42:14 +0000 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/unterstuetzer_innen/#comment-421 [...] Morgen früh soll das ehemals besetzte Haus in der Liebigstraße 14 geräumt werden. Ein Gericht hatte die Kündigungsklagen des Eigentümers bestätigt. Die Berliner Polizei soll mit 1.000 Beamten den Gerichtsvollzieher bei der Vollstreckung des Urteils unterstützen. Freude der Hausbewohner/innen und viele Unterstützer/innen werden auf den Straßen sein und versuchen, die Räumung zu verhindern. Die von allen Seiten erwartete Eskalation scheint unvermeidbar. Doch Innensenator Körting, der eigentlich für die Ruhe und Ordnung in der Stadt verantwortlich sein sollte, verkündet stur:  “Der Rechtsstaat wird sich durch Linksterroristen nicht erpressen lassen“. [...] […] Morgen früh soll das ehemals besetzte Haus in der Liebigstraße 14 geräumt werden. Ein Gericht hatte die Kündigungsklagen des Eigentümers bestätigt. Die Berliner Polizei soll mit 1.000 Beamten den Gerichtsvollzieher bei der Vollstreckung des Urteils unterstützen. Freude der Hausbewohner/innen und viele Unterstützer/innen werden auf den Straßen sein und versuchen, die Räumung zu verhindern. Die von allen Seiten erwartete Eskalation scheint unvermeidbar. Doch Innensenator Körting, der eigentlich für die Ruhe und Ordnung in der Stadt verantwortlich sein sollte, verkündet stur:  “Der Rechtsstaat wird sich durch Linksterroristen nicht erpressen lassen“. […]

]]>
by: Berlin: Solidarität mit der Liebig14 « Gentrification Blog http://wba.blogsport.de/2011/01/25/liebig14-der-wut-das-unverstaendliche-nehmen/#comment-420 Tue, 01 Feb 2011 22:39:50 +0000 http://wba.blogsport.de/2011/01/25/liebig14-der-wut-das-unverstaendliche-nehmen/#comment-420 [...] unbekannt: Der Wut das Unverständliche nehmen (Stellungnahme) [...] […] unbekannt: Der Wut das Unverständliche nehmen (Stellungnahme) […]

]]>
by: Berlin: Die Häuser denen die drin wohnen « Gentrification Blog http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/#comment-419 Tue, 01 Feb 2011 22:06:48 +0000 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/#comment-419 [...] Morgen früh soll das ehemals besetzte Haus in der Liebigstraße 14 geräumt werden. Ein Gericht hatte die Kündigungsklagen des Eigentümers bestätigt. Die Berliner Polizei soll mit 1.000 Beamten den Gerichtsvollzieher bei der Vollstreckung des Urteils unterstützen. Freude der Hausbewohner/innen und viele Unterstützer/innen werden auf den Straßen sein und versuchen, die Räumung zu verhindern. Die von allen Seiten erwartete Eskalation scheint unvermeidbar. Doch Innensenator Körting, der eigentlich für die Ruhe und Ordnung in der Stadt verantwortlich sein sollte, verkündet stur:  “Der Rechtsstaat wird sich durch Linksterroristen nicht erpressen lassen“. [...] […] Morgen früh soll das ehemals besetzte Haus in der Liebigstraße 14 geräumt werden. Ein Gericht hatte die Kündigungsklagen des Eigentümers bestätigt. Die Berliner Polizei soll mit 1.000 Beamten den Gerichtsvollzieher bei der Vollstreckung des Urteils unterstützen. Freude der Hausbewohner/innen und viele Unterstützer/innen werden auf den Straßen sein und versuchen, die Räumung zu verhindern. Die von allen Seiten erwartete Eskalation scheint unvermeidbar. Doch Innensenator Körting, der eigentlich für die Ruhe und Ordnung in der Stadt verantwortlich sein sollte, verkündet stur:  “Der Rechtsstaat wird sich durch Linksterroristen nicht erpressen lassen“. […]

]]>
by: Unterstützungsaufruf für die Liebig 14 in Berlin « BULG Hamburg http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/unterstuetzer_innen/#comment-418 Tue, 01 Feb 2011 17:48:46 +0000 http://wba.blogsport.de/tagx-liebig-14/unterstuetzungs-aufruf/unterstuetzer_innen/#comment-418 [...] Leitet den Aufruf bitte weiter und schreibt an die darunter stehende Email-Adresse, ob ihr den Text mit eurem Gruppennamen unterschreibt und als Unterstützer_innen auf der Internetseite wba.blogsport.de auftauchen möchtet. wba-tag_x [ät] riseup.net GA_googleFillSlot("468x60_outbreakorange"); [...] […] Leitet den Aufruf bitte weiter und schreibt an die darunter stehende Email-Adresse, ob ihr den Text mit eurem Gruppennamen unterschreibt und als Unterstützer_innen auf der Internetseite wba.blogsport.de auftauchen möchtet. wba-tag_x [ät] riseup.net GA_googleFillSlot(„468×60_outbreakorange“); […]

]]>
by: classless Kulla » Blog Archive » Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 http://wba.blogsport.de/2011/01/31/streikaufruf-zu-raeumung/#comment-417 Tue, 01 Feb 2011 12:21:20 +0000 http://wba.blogsport.de/2011/01/31/streikaufruf-zu-raeumung/#comment-417 [...] Kulla » Blog Archive » Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 classless KullaMit Feinden wie mir - wer braucht da noch Freunde!« Die Slides zu WikileaksTransparenz Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 February 1st, 2011 Es ist noch mal richtig kalt geworden, für die Nacht von Dienstag auf Mittwochist aber starke Bewölkung angesagt, für den Morgen der angedrohten Räumung sogar leichte Plusgrade. Am Wochenende gab es eine große und militante Solidemo, dazu Besetzungen in Friedrichshain, Kreuzberg und Hannover sowie viele kleinere Aktionen und die Ankündigung zum Streik linker Läden.“28 Menschen aus allen Erdteilen, darunter drei Babys, wohnen derzeit in dem alternativen Wohnprojekt”, schreibt die Märkische Allgemeine. “Sie widmen sich den eigenen Angaben zufolge der Kunst und der politischen Arbeit.”Ob die Liebig 14, ein paar Blocks von mir entfernt im Nordkiez, eine “echte” Hausbesetzung ist, dürfte aus Sicht der meisten Unterstützenden eine ähnlich geringe Rolle spielen wie die konkreten Sympathien für dieses Haus: die Bewohnerinnen nutzen es auf eine Weise, die in der Mietwelt so gut wie nicht vorgesehen oder gewünscht ist (taz: “Linke, kauft Häuser!”) und sollen deshalb raus, die Räumung wiederum wird von Teilen der Öffentlichkeit schon seit längerem als ein Akt der Stadthygiene und Terrorbekämpfung herbeigesehnt. Vorfreude allenthalbenWer nicht vor Ort sein kann (oder will), verfolgt das Ganze am besten über http://twitter.com/liebig14. (Mehr zur Infostruktur)Die Berliner Freifunkinitiative hat außerdem angekündigt, einen Livestream von der Räumung zu liefern, um “für eine transparente und möglichst objektive Beobachtung und Berichterstattung über die bevorstehende Räumung des Hausprojekts ‘Liebig 14′ zu sorgen…” Es mag sein, daß sich dadurch “die interessierte Öffentlichkeit selbst ein Bild davon machen” kann, wie die Freifunker sagen. Aber militant ein Haus gegen die Polizei zu verteidigen, geht vielleicht doch besser, wenn keine Kamera läuft…Mit der Räumung, wenn sie denn Erfolg haben sollte, wäre es aber wohl sowieso noch nicht vorbei – ND: “Kein Leben nach dem Hausprojekt – Eigentümer verlangt von den ehemaligen Bewohnern der Brunnenstraße 183 eine Entschädigung.” This entry was posted on Tuesday, February 1st, 2011 at 13:05 and is filed under Categorized Leave a Reply Name (required) Mail (will not be published) (required) Website [...] […] Kulla » Blog Archive » Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 classless KullaMit Feinden wie mir – wer braucht da noch Freunde!« Die Slides zu WikileaksTransparenz Vor der drohenden Räumung der Liebig 14 February 1st, 2011 Es ist noch mal richtig kalt geworden, für die Nacht von Dienstag auf Mittwochist aber starke Bewölkung angesagt, für den Morgen der angedrohten Räumung sogar leichte Plusgrade. Am Wochenende gab es eine große und militante Solidemo, dazu Besetzungen in Friedrichshain, Kreuzberg und Hannover sowie viele kleinere Aktionen und die Ankündigung zum Streik linker Läden.“28 Menschen aus allen Erdteilen, darunter drei Babys, wohnen derzeit in dem alternativen Wohnprojekt”, schreibt die Märkische Allgemeine. “Sie widmen sich den eigenen Angaben zufolge der Kunst und der politischen Arbeit.”Ob die Liebig 14, ein paar Blocks von mir entfernt im Nordkiez, eine “echte” Hausbesetzung ist, dürfte aus Sicht der meisten Unterstützenden eine ähnlich geringe Rolle spielen wie die konkreten Sympathien für dieses Haus: die Bewohnerinnen nutzen es auf eine Weise, die in der Mietwelt so gut wie nicht vorgesehen oder gewünscht ist (taz: “Linke, kauft Häuser!”) und sollen deshalb raus, die Räumung wiederum wird von Teilen der Öffentlichkeit schon seit längerem als ein Akt der Stadthygiene und Terrorbekämpfung herbeigesehnt. Vorfreude allenthalbenWer nicht vor Ort sein kann (oder will), verfolgt das Ganze am besten über http://twitter.com/liebig14. (Mehr zur Infostruktur)Die Berliner Freifunkinitiative hat außerdem angekündigt, einen Livestream von der Räumung zu liefern, um “für eine transparente und möglichst objektive Beobachtung und Berichterstattung über die bevorstehende Räumung des Hausprojekts ‘Liebig 14′ zu sorgen…” Es mag sein, daß sich dadurch “die interessierte Öffentlichkeit selbst ein Bild davon machen” kann, wie die Freifunker sagen. Aber militant ein Haus gegen die Polizei zu verteidigen, geht vielleicht doch besser, wenn keine Kamera läuft…Mit der Räumung, wenn sie denn Erfolg haben sollte, wäre es aber wohl sowieso noch nicht vorbei – ND: “Kein Leben nach dem Hausprojekt – Eigentümer verlangt von den ehemaligen Bewohnern der Brunnenstraße 183 eine Entschädigung.” This entry was posted on Tuesday, February 1st, 2011 at 13:05 and is filed under Categorized Leave a Reply Name (required) Mail (will not be published) (required) Website […]

]]>